Gründung bis 1995

Die Ge­schich­te des SV Vol­ley Wy­na geht auf das Jahr 1972 zu­rück. Da­mals fan­den die Olym­pi­schen Spie­le in Mün­chen statt. Ru­dolf Gaut­schi, ein ak­ti­ver Leicht­ath­let, nutz­te die Chan­ce und be­such­te diese. Jedoch be­kam er  für einen Wettkampftag kei­ne Kar­ten mehr für die Leicht­ath­le­tik und sah sich stattdessen spontan ein Vol­ley­ballspiel an. Be­geis­tert von der Dy­na­mik die­ses Mann­schafts­sport­es und den Syn­er­gi­en zum Leicht­ath­le­tik kehr­te Ru­dolf Gautschi  in die Schweiz zurück.
  
Der Ge­dan­ke an Vol­ley­ball liess ihn nicht mehr los und so absolvierte er gemeinsam mit seinem Bru­der Hans Gaut­schi ei­nen J+S Kurs im Vol­ley­ball. Als Win­ter­trai­ning eta­blier­te sich Vol­ley­ball rasch in Reinach und fand im­mer mehr An­hän­ger. Bald ent­stand auch der Wunsch, sich mit an­deren Teams zu mes­sen. Zu die­ser Zeit gab es noch kei­nen re­gio­na­len Vol­ley­ball­ver­band und auch der Schwei­ze­ri­sche war noch im Auf­bau. Des­halb wurden die ers­ten Spie­le auf Tur­nier­ba­sis ausgetragen.
   
Im Jahr 1979 war es dann end­lich so­weit. Der VBC (Vol­ley­ball Club) Rei­n­ach wur­de als Unterriege des SATUS Reinach ge­grün­det. Et­wa zur glei­chen Zeit wur­de auch in Men­zi­ken ein Vol­ley­ball­club als Unterriege des SATUS Menziken ins Leben gerufen. Der VBC Rei­n­ach, der von Rudolf Gautschi als Präsident geführt wurde, hat­te re­gen Zu­lauf und konn­te zahlreiche neue Mann­schaf­ten auf­bau­en.
Schon in der damaligen Zeit stand der VBC Rei­n­ach kurz vor dem Auf­stieg in die 1. Li­ga und ver­pass­te die­sen nur knapp. Ei­ni­ge Reinacher Spie­ler ver­lies­sen den Ver­ein, um in die NLA zu wechseln.
   
Die Trai­nings­la­ger des VBC Rei­n­ach wur­den stets re­ge be­sucht, auch von Spie­lern und Spie­le­rin­nen, die nicht mehr beim VBC Rei­n­ach spiel­ten. Als am Trai­nings­la­ger mehr Leu­te aus an­deren Ver­ei­nen als aus dem ei­ge­nen teilnahmen, wur­de ein Trai­nings­weekend in Rei­n­ach dar­aus. In­zwi­schen wechselte auch die Füh­rung des Vereins.
   
Der Boom liess nach und mit ihm sanken auch die Mit­glie­der­zah­len. Lan­ge Zeit hat­te man kei­ne Ju­nio­ren mehr, nur noch Ju­nio­rin­nen. Nach und nach ent­wi­ckel­ten sich die­se Nachwuchsteams je­doch wie­der. So ging die ers­te Ju­nio­ren­mann­schaft seit lan­gem aus den Volleyballern des SA­TUS her­vor. Zeitgleich wur­de in der Ba­di Men­zi­ken ein Beach­vol­ley­ball­feld vom VBT Men­zi­ken er­rich­tet. Über die­se Trend­sport­art fanden auch wie­der vie­le jun­ge Spie­ler und Spie­le­rin­nen den Weg in die Halle bzw. zum Hallenvolleyball.


Fusion VBT Men­zi­ken und VBC Rei­n­ach bis Dachverein SeeWy Elite (1995 bis 2005)

Im Jah­re 1995 ge­schah et­was, das vie­le für un­mög­lich ge­hal­ten hat­ten. Der VBT Men­zi­ken und der VBC Rei­n­ach fu­sio­nier­ten und bil­de­ten nun den Ver­ein SV Vol­ley Wy­na, der für Vol­ley­ball Rei­n­ach und Vol­ley­ball Men­zi­ken steht. Die Fu­si­on soll­te die Kräf­te in der Re­gi­on bün­deln und der Konkurrenzkampf wur­de bei­ge­legt.
Ziel war es, bis in fünf Jah­ren in der höchs­ten re­gio­na­len Spiel­klas­se antreten zu kön­nen, so­wohl bei den Da­men als auch bei den Her­ren.
  
2000/2001 konn­te der Auf­stieg des Her­ren­teams in die 2. Li­ga ge­fei­ert wer­den. Das Da­men­team schaff­te diesen Schritt eine Saison spä­ter 2001/2002. Lei­der stie­gen die Her­ren En­de Sai­son 2001/2002 wie­der ab, konn­ten den so­for­ti­gen Wie­der­auf­stieg je­doch schaf­fen und sich dies­mal in der 2. Liga be­haup­ten. Das Top­team der Da­men stieg in der Sai­son 2003/2004 lei­der wie­der aus der 2. Li­ga ab.

Na­tür­lich wuchs der Ver­ein auch im Nachwuchsbereich. So stellte der SV Volley Wyna im Jahr 2005 gleich zwei Ju­nio­ren- sowie zwei Ju­nior­in­nen­mann­schaf­ten. Zudem trat der Verein bei den Ju­nio­rin­nen und Ju­nio­ren B-Tur­nieren an und die Mi­niab­tei­lung konn­te massgeblich ver­grös­sert wer­den. Bei den Da­men und den Her­ren verzeichnete der SV Volley Wyna nun je drei aktive Teams.

Be­kannt­lich folgt auf je­den Hö­hen­flug das Groun­ding. So ver­hielt es sich auch beim SV Vol­ley Wy­na. All­ge­mein musste ein Rück­gang vom Trend "Vol­ley­ball" verzeichnet werden und es man­gel­te an ta­len­tier­ten Spie­lern, um das ho­he Ni­veau zu hal­ten. Daher ent­schloss man sich, dem Dach­ver­ein Dynamo See­Wy Eli­te bei­zu­tre­ten, um die Mann­schaf­ten auf dem Ni­veau hal­ten zu kön­nen. Doch der Zer­fall war ab­seh­bar. Schon bald lös­ten sich die Teams auf. Der Vor­stand be­stand nur noch zur Hälf­te. Es man­gel­te an ta­len­tier­ten Spie­lern, an Nach­wuchs und an Trai­nern. We­ni­ge Mann­schaf­ten hiel­ten sich über Was­ser, un­ter­stützt vom Rest der Vor­stands­mit­glie­der.


Neuer Vereinsaufbau bis Aufstieg der ersten Mannschaften (2008 bis 2015)

Doch dies soll­te noch nicht das En­de des tra­di­ti­ons­rei­chen Ver­ei­ns sein. 2008/2009 er­hol­te sich der Club lang­sam wie­der. Mit dem neu­en und mo­ti­vier­ten Vor­stand be­gan­nen die Aufbau- und Aufräumarbeiten. Vom einst blü­hen­den Ver­ein wa­ren nur noch wenig übrig. Mit viel Elan und Mo­ti­va­ti­on wur­de hart ge­ar­bei­tet und viel Zeit und Herz­blut in­ves­tiert - der SV Vol­ley Wy­na stand wie­der auf!

Neu un­ter der Füh­rung des jun­gen Prä­si­den­ten, Jörg Gaut­schi, der viel Zeit und Herz­blut in­ves­tierte. 2009/2010 wur­den mit vermehrter Öffentlichkeitsarbeit neue Spie­le­rin­nen und  Spie­ler ge­sucht. Durch Schulaktionen konn­ten Kids und Ju­gend­li­che für den Sport Volleyball  be­geis­tert wer­den. Die Mann­schaf­ten zeig­ten Be­geis­te­rung und den Wil­len, für den Ver­ein zu kämp­fen und et­was zu er­rei­chen. Schliesslich muss­ten sie ganz un­ten be­gin­nen.
  
Mit zwei Her­ren- und zwei Da­men­mann­schaf­ten so­wie ei­ni­gen Ju­nio­ren- bzw. Ju­nio­rin­nen­teams star­te­te der Ver­ein wie­der durch und ver­zeich­ne­te die ers­ten Er­fol­ge: Auf­stie­ge der Ju­nio­ren in die höchs­te Stär­ke­klas­se und Her­ren 1 in die 4. Li­ga oh­ne Satz­ver­lust.
  
In der kom­men­den Sai­son 2010/2011 ging es mit viel Schweiss, Ar­beit und Mo­ti­va­ti­on wei­ter. Dank den vie­len jun­gen und mo­ti­vier­ten Trai­ne­rin­nen und Trai­nern konn­te vor al­lem die Ju­nio­rin­nen­ab­tei­lung zahl­rei­chen Nach­wuchs ver­zeich­nen. Auf der Ju­nio­r­en­sei­te lief es nicht wie ge­wünscht. Das Ju­nio­ren­team U23 der höchs­ten Stär­ke­klas­se muss­te auf­ge­löst wer­den.
  
Die Sai­son war ge­prägt von zahl­rei­chen Events. Wenn­gleich die­se auch nicht im­mer er­folg­reich (Ju­gend­fest Men­zi­ken) wa­ren, so konn­te der Ver­ein doch wert­vol­le Er­fah­run­gen sam­meln und den Ver­eins­geist stärken. Be­lohnt wur­de das har­te Jah­re durch den Auf­stieg in die 3. Li­ga der bei­den ers­ten Mann­schaf­ten, al­so der Da­men und Her­ren.
   
Ei­ne her­vor­ra­gen­de Sai­son 2011/12 – so­wohl in der Meisterschaft als auch im Aar­gau­er Cup – konn­ten die Her­ren des SV Vol­ley Wy­na ver­zeich­nen. Das Team konn­te al­le Spie­le in der 3. Li­ga ge­win­nen und stand be­reits ei­ni­ge Spie­le vor Sai­son­en­de als Grup­pen­sie­ger fest, was ih­nen den Auf­stieg in die 2. Li­ga si­cher­te. Auch im Aar­gau­er Cup er­reich­te die Mann­schaft um Trai­ner A. Con­za­lez das Viertel­fi­na­le, bei dem sie vor gros­ser Zu­schau­er­zahl nach ei­nem har­ten und emo­tio­na­len Kampf mit 3:2 ge­gen die Füh­ren­den der 2. Li­ga ei­ne knap­pe Nie­der­la­ge ein­ste­cken muss­ten. Die Da­men­mann­schaft, muss­te nach viel Kampf­geist den Wie­der­ab­stieg in die 4. Li­ga in Kauf neh­men. Doch der Da­men­nach­wuchs schläft nicht. Die Da­men U17, U19 so­wie U23 schaff­ten den Auf­stieg in die höchs­te Spiel­klas­se und si­chern so­mit den weib­li­chen Nach­wuchs für die na­he Zu­kunft. Auch das neuge­grün­de­te Mi­xed-Team, bei wel­chem ins­be­son­de­re der Plausch im Vor­der­grund ste­hen soll­te, konn­te sich er­folg­reich im Ver­ein ein­glie­dern.

Bereits ein Jahr später, in der Saison 2012/13, durfte die erste Herrenmannschaft einen erneuten Erfolg feiern: Dank dem Aufstiegsverzicht von gegnerischen Mannschaften konnte das Herren 1 den Gang in die 1. Liga antreten. Auch das neugegründete Damen 3-Team, welches aus talentierten Nachwuchsspielerinnen zusammengestellt und intensiv gefördert wurde, konnte den direkten Aufstieg in die 4. Liga antreten. Zudem wurde vereinsintern ein neuer Anlass ins Leben gerufen: Die erste Casino Night des SV Volley Wyna lockte zahlreiche Clubmitglieder in die Waldhütte Beinwil am See und versprach einen geselligen Abend.

Da insgesamt fünf versierte Spieler das erste Herrenteam am Ende der Saison 2013/14, war der direkte Abstieg in die 2. Liga praktisch unvermeidbar. Dafür schaffte das Herren 2-Team in dieser Saison den Aufstieg in die 3. Liga und sowohl das Damen 1- als auch das Damen 2 spielte sich erfolgreich in die  3. Liga Classic. Für das Damen 1-Team, wäre sogar der Gang in die 3. Liga Pro möglich gewesen. Leider verpassten sie diese Chance an den Aufstiegsspielen.  Auch das dritte Damenteam verpasste an den Auf-/Abstiegsspielen um Haaresbreite den langersehnten Aufstieg in die 4. Liga. Zudem  lud der Verein wieder zu einem neuen geselligen Event nebst den traditionellen Saisoneröffnungs- und Saisonabschlusspartys: Das gemütliche Fondue-Essen läutete die Rückründe gebührend ein.

Als Absteiger konnte sich das Herren 1 in der 2. Liga nach durchzogener Vorrunde gut etablieren und belegte in der Saison 14/15 den dritten Schlussrang. Auch die zweite Herrenmannschaft durfte in dieser Saison den Ligaerhalt feiern und das Damen 2-Team nutzte die Chance: Die Damen stiegen an den Aufstiegsspielen in die 3. Liga Pro auf und mauserten sich somit zur offiziellen ersten Damenmannschaft des SV Volley Wyna. Eine hervorragende Saison durfte auch das Damen 3 verzeichnen: Mit neuem Trainer und motivierten Spielerinnen schafften  die Frauen den Aufstieg in die 4. Liga. Das frühere Damen 1 und heutige Damen 2-Team sowie die Juniorinnen U23 in der obersten Stärkeklasse erspielten sich den Ligaerhalt. Auch die Nachwuchsabteilung  konnte im Jahr 14/15 erweitert und die Mini- sowie Kidstrainings für die Kleinsten ausgebaut werden.


Eine neue Ära (ab 2015/16)

Die Saison 15/16 stand anschliessend ganz im Zeichen der Veränderung. Nicht nur legte Jörg Gautschi sein Amt als Präsident und Vorstandsmitglied nach etlichen Einsatzjahren nieder und konnte dieses mit dem Nachfolger Andy Gautschi an die jüngere Generation weitergeben, sondern auch der gesamte Vorstand musste praktisch neu gewählt bzw. besetzt werden. Damit brach vereinsintern eine neue Ära an, die sich bspw.  durch neue Vereinsevents wie den Spaghetti-Plausch oder den Spiele-Abend sowie einige Änderungen in den Statuten bemerkbar machte. Spielerisch war die Saison 15/16 durchzogen. Obwohl das erste Damenteam den direkten Aufstieg in die 2. Liga schaffte, musste sich das Herren 2-Team leider aus der dritten Liga verabschieden. Die Herren 1-Mannschaft startete gut in die Vorrunde, liess allerdings in der Rückrunde etwas nach und durfte den4. Schlussrang verzeichnen. Das Damen 3 schaffte als Aufsteiger den Ligaerhalt und das Juniorinnenteam U23 schloss die Saison auf dem 3. Rang. Mehr zu kämpfen hatte die zweite Damenmannschaft: Sie musste sich noch an den Abstiegsspielen in Zofingen beweisen, schaffte dort aber den Ligaerhalt. Das Mixed 1-Team konnte sich in der 2. Liga etablieren und belegte am Schluss den guten 3. Platz. Auch die U19- und U15-Juniorinnen sammelten während der Saison wertvolle Spielerfahrungen.

In der Saison 16/17 standen wieder einige spannende Vereinsanlässe (Beizli an der Tour de Suisse in Menziken, NLA-Freundschaftsspiel in der Pfrundmatte, Bowlingabend etc.)  auf dem Plan und auch spielerisch hielt diese Saison mit der ersten 2. Liga-Damenmannschaft seit 2004 für den SV Volley Wyna Spannendes bereit.